Rettungswesen

Vw t4 v sst Das Feuerwehrfachjournal ist eine regelmäßig erscheinende Zeitschrift, die sich auf Schwerpunkte von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungswesen konzentriert. Neuerungen in der Technik, Brandursachen und Umweltschutz werden im Journal besonders viel Platz eingeräumt. Neben einem ansprechenden Design und einem topaktuellem Titel sind relevante Themen redaktionell reizvoll aufbereitet. Spannende Reportagen wechseln sich mit neuen Entwicklungen, die jeder Aktive im Katastrophenschutz und Rettungswesen kennen sollte, ab. Das Journal hat Magazincharakter. Sie können die Ausgaben sammeln, um später etwas nachzuschlagen oder sie ihren Kameraden zum Lesen zur Verfügung stellen, damit jeder gut informiert ist. Es ergeben sich spannende Gesprächsthemen, nicht nur in der Gruppe der Feuerwehrdienstleistenden.

Das Fachjournal richtet sich in erster Linie an interessierte Leser, an Mitarbeiter von Berufs- und Freiwilligen Feuerwehren und an das Personal im Rettungswesen. Die Zeitschrift greift aktuelle Themen auf, die interessant sind und Spannung und Wissen bereithalten und Themen, die erst in der Zukunft relevant sein werden.

Herausgeber des Journals ist der Verlag Alfons Prantl aus Barbing/Unterheising. Er wird von vielen namhaften Partnern, die einen Namen im Katastrophenschutz haben, unterstützt. Das Feuerwehr Fachjournal ist immer brandaktuell. Neuigkeiten werden auf einen Blick erfasst, Themen übersichtlich aufgelistet. Print Anzeigen, mit denen Sie auf Ihre Produkte und Dienstleistungen für Feuerwehr und Katastrophenschutz aufmerksam machen, können Sie bequem telefonisch oder online für die Ausgabe Ihrer Wahl des Feuerwehr-Fachjournal schalten.

Die Zeitschrift Feuerwehr Fachjournal für das Rettungswesen erscheint vier Mal im Jahr als druckfrische Ausgabe oder als günstiges E-Paper zum Lesen auf PC oder Smartphone. Im Abo Service wird die Zeitschrift für Feuerwehr und Rettungswesen direkt nach Hause geliefert. Die Abonnenten finden sich im gesamten deutschsprachigem Raum: Deutschland, Luxemburg, Liechtenstein, Österreich und die Schweiz.