Skip to main content

EVA verstärkt Freiwillige Feuerwehr in Lohmar

Auf der SAFETY TOUR im Außengelände der INTERSCHUTZ stellt die Freiwillige Feuerwehr Lohmar ihr Konzept für die Einsatzhygiene vor, das sie seit 2019 schrittweise weiterentwickelt. Dessen Herzstück: die Hygiene-Einheit.
Bullard Bild2 web

Anfragen über die Facebook-Seite der Feuerwehr zeigen, dass auch Kameradinnen und Kameraden anderer Wehren am System EVA interessiert sind. (C) Feuerwehr Lohmar

Ihre Angehörigen sorgen in drei Zelten – eingeteilt in schwarze und weiße Bereiche – dafür, dass Kameraden und Kameradinnen kontaminierte Brandschutzbekleidung und Helme schnellstmöglich loswerden. Im Klartext: nicht erst zuhause auf der Wache, sondern direkt am Einsatzort. Zwei Hygiene-Spezialisten bieten tatkräftige Unterstützung beim schnellen Wechsel der Bekleidung, und dabei kommen sie natürlich auch mit der kontaminierten Ausrüstung in Kontakt. Damit das keine negativen Folgen für ihre Gesundheit hat, hat sich die Freiwillige Feuerwehr Lohmar von den lange Zeit verwendeten FFP-Masken verabschiedet und setzt jetzt auf den Gebläse-Atemschutz EVA von Bullard.

Die Vorteile des wiederverwendbaren und mit unterschiedlichen Hauben und Filtern erhältlichen Systems lägen auf der Hand, so Unterbrandmeister André Neff: „Der leichte Atemschutz sitzt immer dort, wo er hingehört; auch bei Bart- und Brillenträgern. Selbst beim Bücken und Hantieren mit kontaminierter Ausrüstung verrutscht nichts. So kann unsere Hygiene-Einheit sich ganz auf ihre Aufgabe konzentrieren.“ Warum ausgerechnet EVA? „Mit QXT-Wärmebildkameras vertrauen wir schon seit 2017 auf Ausrüstung von Bullard, und die praktische Vorführung hat uns auf Anhieb überzeugt“, so Neff. Und was sagen die Kameradinnen und Kameraden? Die hätten auch nicht gefremdelt, sondern EVA direkt ins Team aufgenommen. Seine Feuerprobe hat EVA mit Bravour gemeistert: Bei einem Lkw-Vollbrand bekam das ohne G26-Untersuchung nutzbare System von der Hygiene-Einheit einhelliges Lob für hohen Tragekomfort ohne Atemwiderstand und Tragezeitbegrenzung.

Das Konzept der Lohmarer findet nicht nur vor Ort Anklang – Anfragen über die Facebook-Seite der Feuerwehr zeigen, dass auch Kameradinnen und Kameraden anderer Wehren interessiert sind.

Informationen zum EVA System gibt es unter www.bullard.com/eva. Wer EVA live erleben möchte, hat dazu vom 20. bis 25. Juni auf der INTERSCHUTZ 2022 in Hannover Gelegenheit. Tipp: Am Bullard-Stand F31 in Halle 15 kann ein Angebot für das EVA-System anfordert und zudem an der Verlosung des Fachbuchs „Einsatzhygiene“ von Marcus Bätge teilgenommen werden.

EnglishFrenchGermanItalianPortugueseSpanish